Falten, Falten, Falten

So liebe Freunde… Lange nix von mir hören lassen aber ich bin ja noch Bloganfänger… Und Daher Kommts mal hoch und dann wieder weniger… sorry…

Da ich aber aktuell einer Sucht erlegen bin, bin ich eher am Falten, Falten, Falten und Bücher zweckentfremden…

Die ersten Einblicke habt ihr bereits erhalten aber nun möchte ich noch ein paar weitere Ergebnisse nicht vorenthalten… 😊

Die schmetterlingliebende Mausi war mein erstes Wunschbuch… 😉

Und dann kam Weihnachten…

Für die Schwägerin in spe:

Eine wahnsinnig tolle Rasse…

Die Cousine:

Meine kleine Weltenbummlerin…

Und den Cousin:

Den alten Motorradfan (die Maschine hat er übrigens selber)…

Die liebe Muddi:

Mal ein paar aufbauende Worte…
Die mal nur als kleine Auswahl, der bisher entstandenen…

Mal gucken, die Tage wird es wohl noch ein paar hier geben…😊

Und falls einer an dieser Kunst des Buchfaltens interessiert sein sollte, hier mal ein Link, wie es geht und wo man Vorlagen her bekommt…😉
http://www.orime.de/vorlagenprogramm/registrierung.php?orimoto_id=32427

Panik Geburtstagsgeschenk

In meinem letzten Beitrag habe ich euch mein erstes gefaltetes Buch gezeigt… 

Jetzt wurde ich am Montag zu einem Geburtstagsfrühstück am Freitag von einer Kollegin eingeladen. Kurz mal die Kollegen gefragt, ob gesammelt wird o.ä. (denn es ist ein runder) nix… Da ich neulich schon mal in eine unangenehme Situation geriet – eingeladen – nix in der Hand und die Kollegen haben gesammelt aber nicht alle die eingeladen waren gefragt – Mega peinlich – das passiert mir nicht nochmal… Also muss schnell was her… Da ich von diesen Büchern echt begeistert bin, lag die Entscheidung schon auf der Hand.

Da ich weiß, dass sie einen Husky hat, war das Motiv auch recht schnell gefunden 

Jetzt ins Buch bringen…Die erste Überlegung es so zu falten, wie die ersten habe ich schnell wieder verworfen… Ich denke das hätte nicht ausgesehen. Also habe ich mich für eine andere Variante entschieden. Buch einschneiden und 180° falten… 

Risiko!

Habs ja vorher noch nie gemacht, aber dafür…

1. Abend

2. Abend

Und heute noch gerade so fertig geworden…

Da es sich um ein ziemlich labiles Taschenbuch handelt, noch schnell das Cover verstärkt

Und fertig ist das Panik-Geburtstagsgeschenk 😂

Ich finde, fürs erste mal, super… 😊

Mal etwas neues probiert

Ich kann nur sagen… wieder so ein Ding, was ich im Netz gesehen habe und dachte „das probierst du mal“ und was soll ich sagen, ich finde es gar nicht so übel für den ersten Versuch.

Ok, an der ein oder anderen Kleinigkeit kann man sicherlich noch feilen…

Es handelt sich hierbei um ein gefaltetes Buch. Nachdem ich es gesehen habe, habe ich erstmal ein wenig gegoogelt, ein paar Videos angeschaut, mir eine Vorlage ausgedruckt und losgelegt…

Und wie gesagt, dafür, dass ich mir das Anleitungs Buch noch nicht geholt habe, was vermutlich aber die nächsten Tage passiert, bin ich ganz zufrieden…

Ich denke das wird nicht das letzte Buch gewesen sein… 😉

Ich werde euch auf dem laufenden halten…

Warum und wie auch immer…

habe ich meinen ersten Beitrag gelöscht… Geht anscheinend schneller und einfacher als mir lieb ist…

Weil ich euch aber die Fotos der Fackeln nicht vorenthalten möchte, wie sie so aussehen können, gibt es hier den neuen Blog dazu… Ich finde die Idee nach wie vor toll und deswegen möchte ich Sie euch einfach nicht vorenthalten…

Öllampen ganz einfach gemacht… In mein Beitrag „Licht für den Garten“ findet ihr eine genaue Anleitung um diese nachzubauen.

image

Übrigens ist Biolampenöl gelb, das bringt Verwirrung in Bezug auf das Originalgetränk… 😉

image

image

image

Wie immer freue ich mich immer über Kommentare und Likes… 😊

Licht im Garten…

Heute möchte ich euch mal zeigen, wie ich die Flaschenfackeln bzw. Öllampen aus meinem ersten Beitrag baue…

Eigentlich ein simples Prinzip, wenn man denn weiß wie…

Ich habe die guten Stücke auf Pinterest entdeckt… Leider waren die Beschreibungen die ich gefunden habe alle auf Englisch… Nun gut, ich bin der englischen Sprache nicht so mächtig und habe mich darum an die Übersetzung gemacht, womit die lieben dort ihre Dochte in den Flaschen befestigen… lange Rede, kurzer Sinn… Mein Wörterbuch spuckte nach langer Suche endlich „Dingsbums“ aus… 😣… super… das half natürlich weiter…

Aber wenns mich mal gepackt hat, dann gebe ich natürlich nicht wegen einem „Dingsbums“ auf! 😉

Ich bin dann auch fündig geworden… Also, für alle die evtl. Lust haben, so eine Fackel/Öllampe nachzubauen… Sucht im Internet oder Baumarkt nach Reduziermuffen oder Reduziernippeln! Auch zu finden unter Lötfitting. Ich glaube das ganze kommt aus dem Heizungsbau.

Eine weitere Erfahrung die ich machen durfte… das Flaschenhälse anscheinend nicht genormt sind. So kann es durchaus passieren, dass ein Nupsi (so nenn ich sie gerne 😁) auf bzw. in einen Flaschenhals passt… In den nächsten allerdings nicht oder gar durchfällt… Daher bin ich mittlerweile soweit, immer eine kleine Auswahl parat zu haben.

Dochte sind aus unterschiedlichen Materialien und in verschiedenen Durchmessern als Meterware erhältlich.

Was braucht ihr noch? Natürlich eine leere Flasche… Ob ihr die Etiketten vorher abmacht oder dran lasst – ist natürlich jedem selbst überlassen. Wichtig ist, die Flasche nach dem ausspülen, richtig austrocknen lassen! Ansonsten kann es dazu kommen, dass wenn der Docht in der Flasche ist und nicht gleich Lampenöl dazu kommt (weil ihr die Flasche verschenken wollt, o.ä.), dieser stockt… Also Schimmelflecken bekommt…

Ach da fällt mir gerade ein, wenn ihr die Flaschen ohne Etikett wollt und die Klebereste einfach nicht abgehen wollen, ich habe sie mit einem Akopad (Grill-/Backofenreiniger) 1a abbekommen! 😉

Jetzt fehlt noch eine Kappe (einfach bei den reduziermuffe schauen und die passende suchen)… eine Kette (ich hatte mir mal 10m gekauft und die reicht seither)… kleine Schlüsselringe… Eine Bohrmaschine (um ein Loch in die Kappe, für den Schlüsselring zu bekommen)… Einen Seitenschneider (um die Kette zu kürzen)… Einen kleinen Schraubendreher (um die Schlüsselringe aufzubiegen)… Eine Schere (um den Docht zurechtzustutzen)…

So jetzt lege ich aber langsam mal los… 😊

1. Flasche (hier Modell „Jim Beam“)

image

2. Reduziernippel (hier 18×15)

image

3. Kappe (hier eine 18er)

image

4. 2 kleine Schlüsselringe (ich glaube 5 mm Durchmesser)

image

5. Eine Kette

image

6. Einen Docht

image

Das wars auch schon an Material…

Test:

image

Nupsi passt und hält! 👍

Jetzt an die Kette:

image

image

image

Jetzt die Kette kürzen (soweit, dass der Deckel hängt aber lang genug, dass er auch als „Mütze“ dienen kann 😉)

image

Deckel vorbereiten (Loch bohren und Schlüsselring anbringen):

image

Kette einfädeln – hängt…

image

Und sitzt…

image

Jetzt zum Docht:

image

Wie man hoffentlich sehen kann, ist das eine Ende meines Dochtes mit Tesafilm umwickelt. Das macht das einfädeln leichter und er franzt nicht so aus.

image

Durchschieben…

image

Und Länge austesten…

image

Den Docht am besten nicht am Boden anstoßen lassen, da er sonst evtl den Nupsi hoch drückt…

Jetzt noch den Docht abschneiden und fertig.

image

Öl einfüllen, warten bis sich der Docht vollgezogen hat (ruhig n Stündchen) und anzünden.

Wer sich jetzt noch fragt, wie die Mütze auf das ausgefranzte Ding da oben passen soll… Keine Sorge… Alles was übersteht brennt sozusagen runter… passt… vertraut mir! 😉

So fertig… Ich hoffe, ich konnte euch mit dieser Anleitung helfen…

Viel Spaß beim nachbauen! 

 

Ich freue mich immer über Kommentare und Likes… 😊