Falten, Falten, Falten

So liebe Freunde… Lange nix von mir hören lassen aber ich bin ja noch Bloganfänger… Und Daher Kommts mal hoch und dann wieder weniger… sorry…

Da ich aber aktuell einer Sucht erlegen bin, bin ich eher Falten, Falten, Falten und Bücher zweckentfremden…

Die ersten Einblicke habt ihr bereits erhalten aber nun möchte ich noch ein paar weitere Ergebnisse nicht vorenthalten… 😊

Die schmetterlingliebende Mausi war mein erstes Wunschbuch… 😉

Und dann kam Weihnachten…

Für die Schwägerin in spe:

Eine wahnsinnig tolle Rasse…

Die Cousine:

Meine kleine Weltenbummlerin…

Und den Cousin:

Den alten Motorradfan (die Maschine hat er übrigens selber)…

Die liebe Muddi:

Mal ein paar aufbauende Worte…
Die mal nur als kleine Auswahl, der bisher entstandenen… 

Mal gucken, die Tage wird es wohl noch ein paar hier geben…😊

Und falls einer an dieser Kunst des Buchfaltens interessiert sein sollte, hier mal ein Link, wie es geht und wo man Vorlagen her bekommt…😉
http://www.orime.de/vorlagenprogramm/registrierung.php?orimoto_id=32427

Vereinsliebe, Neid und Übung

Da ich mir immer wieder von meinem Schatz anhören muss: „Allen baust du was nur mir nicht…“ habe ich mich kurzfristig entschieden auch ihm mal eine Kleinigkeit zu bauen…

Da ich ja momentan im Buchfalt-Wahn verfallen bin und sicherlich noch ein wenig Übung benötige, habe ich kurzerhand entschieden auch ihm mal ein Buch zu widmen… 

Und hier das Ergebnis…

„Nur der HSV!“

Eine Kollegin hat soviel gefallen an meinen bisherigen Büchern gefunden, dass ich ihr eins zum Geburtstag ihrer Schwester bauen darf…😊

Wie gesagt – Übung macht den Meister….

Ich halte euch auf dem Laufenden…

Panik Geburtstagsgeschenk

In meinem letzten Beitrag habe ich euch mein erstes gefaltetes Buch gezeigt… 

Jetzt wurde ich am Montag zu einem Geburtstagsfrühstück am Freitag von einer Kollegin eingeladen. Kurz mal die Kollegen gefragt, ob gesammelt wird o.ä. (denn es ist ein runder) nix… Da ich neulich schon mal in eine unangenehme Situation geriet – eingeladen – nix in der Hand und die Kollegen haben gesammelt aber nicht alle die eingeladen waren gefragt – Mega peinlich – das passiert mir nicht nochmal… Also muss schnell was her… Da ich von diesen Büchern echt begeistert bin, lag die Entscheidung schon auf der Hand.

Da ich weiß, dass sie einen Husky hat, war das Motiv auch recht schnell gefunden 

Jetzt ins Buch bringen…Die erste Überlegung es so zu falten, wie die ersten habe ich schnell wieder verworfen… Ich denke das hätte nicht ausgesehen. Also habe ich mich für eine andere Variante entschieden. Buch einschneiden und 180° falten… 

Risiko!

Habs ja vorher noch nie gemacht, aber dafür…

1. Abend

2. Abend

Und heute noch gerade so fertig geworden…

Da es sich um ein ziemlich labiles Taschenbuch handelt, noch schnell das Cover verstärkt

Und fertig ist das Panik-Geburtstagsgeschenk 😂

Ich finde, fürs erste mal, super… 😊

Mal etwas neues probiert

Ich kann nur sagen… wieder so ein Ding, was ich im Netz gesehen habe und dachte „das probierst du mal“ und was soll ich sagen, ich finde es gar nicht so übel für den ersten Versuch.

Ok, an der ein oder anderen Kleinigkeit kann man sicherlich noch feilen…

Es handelt sich hierbei um ein gefaltetes Buch. Nachdem ich es gesehen habe, habe ich erstmal ein wenig gegoogelt, ein paar Videos angeschaut, mir eine Vorlage ausgedruckt und losgelegt…

Und wie gesagt, dafür, dass ich mir das Anleitungs Buch noch nicht geholt habe, was vermutlich aber die nächsten Tage passiert, bin ich ganz zufrieden…

Ich denke das wird nicht das letzte Buch gewesen sein… 😉

Ich werde euch auf dem laufenden halten…

Windelmoped

Wie ich in einem meiner letzten Beiträge schon erwähnte, werden liebe Freunde demnächst Eltern einer kleinen Maus.

Und weil ich sowohl ihnen, als auch der Kleinen eine Freude machen möchte habe ich überlegt wie… naja gut ich habe nicht lange überlegt, da ich schon vor geraumer Zeit bei Pinterest Windelmopeds und Windeldreiräder entdeckt habe… Die sind soooooo süß…

Sie Entscheidung fiel also nicht so schwer – ein Windelmoped muss her… 😉

Was ich verwendet habe:

34 Windeln  (Pampers Baby dry 3), Trinkflasche (mit Griffen), 2 Moltontücher, Strampler, Babyhose, 2 Paar Babysöckchen, Faden, Geschenkband, Papprolle, Plastikbabyfüße

Da die meisten Beschreibungen, die ich gefunden habe, auf Englisch sind, werde ich hier mal probieren euch zu erklären, wie ich es gebaut habe, mein erstes Moped… 😂

Also, als erstes benötigt ihr für die Räder je 17 Windeln. 

Diese habe ich leicht versetzt aufeinander gelegt.

Zur Formung der Räder habe ich eine verstellbare Kuchenform genommen. Dort habe ich dann die Windeln hineingepackt und dann langsam zusammen gezogen – gelegentlich ein wenig nachgeholfen, geruckelt und gezupft und soweit wie möglich die Form zusammen gezogen.  

Dann habe ich das ganze erst einmal mit einem Gummiband fixiert. Die Form geöffnet und tada ein Rad geformt. 

Da ich diesen Gummibändern aber nicht über den weg traue, das ganze noch mit einem Faden fixiert… das sollte halten…

Jetzt das Geschenkband drum rum, damit es auch gut aussieht, dieses habe ich, um Knoten zu vermeiden, mit Klebestreifen fixiert…

Jetzt das ganze nochmal (ein Moped hat ja schließlich 2 Räder)… 😉

Nun die beiden Räder nehmen und durch das vordere Rad eins der aufgedrehten Moltontücher stecken, die beiden Enden dann durchs hintere Rad (gekreuzt) und vorsichtig fest ziehen…

Da das Tuch ein wenig zu lang ist, schauen die beiden Enden hinten ein Stück durch – naja ein Moped kann ja schließlich auch Fussrasten haben! 😉
Jetzt habe ich das 2. Moltontuch genommen (ebenfalls aufgedreht) und durch das vordere Rad gesteckt. Jetzt kommt das Fläschchen, da ich die Variante mit Griffen gewählt habe, kann man nun die Enden durch die Griffe fädeln. Da mir hier ein wenig Stabilität fehlte habe ich das ganze dann über dem Fläschchen nochmals mit dem Geschenkband fixiert. 

Damit weitere Stabilität in das Lenkrad kommt habe ich nun eine Papprolle genommen und diese halbiert (längst) und in die Enden des Tuches gesteckt. 

Jetzt ein paar Babysöckchen darüber gezogen. Um das ganze noch ein wenig aufzupeppen habe ich ein paar Plastikbabyfüßchen als „Blinker“ daran gebunden. 

Bis hierhin bin ich schon mal sehr zufrieden… 😊
Jetzt das 2. Paar Söckchen noch als „Schutzblech“ vorn unter das Fläschen drapiert…

Die kleine Hose zusammengelegt und in die Mulde zwischen die Reifen gelegt (man könnte sagen, das ist der Tank)… 

Nun den Strampler zusammengelegt (als Rechteck) und als „Sitzfläche“ draufgelegt…
Und schon ist das Gute Stück fertig…

War gar nicht so kompliziert wie ich erst befürchtet habe…
Ich wünsche euch viel Spaß beim nachbauen… 😉

Wie immer freue ich mich immer über Kommentare und Likes… 😊

Warum und wie auch immer…

habe ich meinen ersten Beitrag gelöscht… Geht anscheinend schneller und einfacher als mir lieb ist…

Weil ich euch aber die Fotos der Fackeln nicht vorenthalten möchte, wie sie so aussehen können, gibt es hier den neuen Blog dazu… Ich finde die Idee nach wie vor toll und deswegen möchte ich Sie euch einfach nicht vorenthalten…

Öllampen ganz einfach gemacht… In mein Beitrag „Licht für den Garten“ findet ihr eine genaue Anleitung um diese nachzubauen.

image

Übrigens ist Biolampenöl gelb, das bringt Verwirrung in Bezug auf das Originalgetränk… 😉

image

image

image

Wie immer freue ich mich immer über Kommentare und Likes… 😊

Ein Sitzsack fürs Handy…

Panik…. Geburtstagsgeschenk mal wieder gesucht… Und da das Geburtstagskind erst kürzlich herzlich über meine Sitzsäcke gelacht hat, hat er das jetzt davon.

Da ich Besserung gelobt habe, solche Projekte jetzt und in Zukunft besser zu dokumentieren, hier mal wieder eine Anleitung für euch:

Zuerst benötigt ihr ein Stück Stoff 17×22 cm…

image

Dann die kurzen Seiten rechts auf rechts zusammen legen und fixieren…

image

Nun die fixierte Seite einmal zusammen nähen – ich nehme in der Regel ein Füßchen breit Abstand…

image

Dann wieder auseinander falten und die Mitte fixieren (am besten ausmessen), dann die Nahtzugaben auseinander bügeln…

image

Jetzt wieder eine Seite zusammennähen…

image

image

Mit der anderen Seite genauso vorgehen. Aber bitte die Wendeöffnung nicht vernähen und wenn ihr, wie ich, ein Etikett einnähem wollt, habt ihr hier die Chance…

image

image

Jetzt also bis knapp über die Hälfte zusammen nähen…

image

image

Jetzt das ganze wenden…

image

Ich bügle es in der Regel hier noch einmal auf…

Nun den ersten Teil der Füllung einfüllen. Ich nehme hier Styroporkügelchen, einfach deswegen, weil ich davon noch Massen habe 😉

image

Ihr solltet ungefähr 3 cm der unteren Kanten gefüllt haben… Dann abstecken…
Jetzt Nähe bzw. fixiere ich die Kügelchen mit dem Nähfuß für Reißverschlüsse…

image

So fertig.

image

Jetzt kommt mein persönliches kleines Highlight… Bei meinem Sitzsack habe ich des öfteren schon eine Öffnung vermisst, wodurch ich das Handy laden kann, wenn es bequem liegt… 😂
Also ist die Idee ein Knopfloch einzubauen…

image

image

image

Jetzt kommt die 2. Naht, wodurch die „Rille“ entsteht, in der das Handy steht…

image

Ich nehme die Einstellung in der die Nadel links steht und halte ein paar mm Abstand  zur ersten Naht, sonst komme ich in Konflikte mit dem Knopfloch…

image

Jetzt wird weiter aufgefüllt…

image

image

Wie voll ihr es haben wollt, testet es aus, am besten das Handy einmal Probesitzen lassen…
Nun wird der Spaß noch per Hand vernäht (Ich sag nur Zauberstich…)

image

Und schon ist das Gute Stück fertig…

image

image

Verpackt sieht das ganze jetzt so aus…

image

Ihr seht den Sack nicht? 😂
Könnt ihr auch nicht, ich hab 3 gebaut! 😉
Unter den Gutscheinen verstecken sich die anderen beiden…

Jetzt aber langsam mal umziehen und los…

Viel Spaß beim nachbauen, ich hoffe ich habe alles verständlich erklärt…

Wie immer freue ich mich immer über Kommentare und Likes… 😊